Tag Archives: Pflege

Babypflegemittel Und andere Mythen.

17 Jan

Naaaa, erinnert Ihr Euch noch vage an den Anfang meiner BabydingeDieNurDieBabyindustrieBrauchtUndSonstKeineMuttersau? Heute geht’s weiter damit. Was lange wärt, wird endlich…na, zumindest Wirklichkeit.

Heute gehts um Babypflegemittel. Ihr wißt schon: Wundschutzcreme. Badezusatz. Shampoo. WindundWetterCreme. Gesichtsmilch.Körpercreme.Babypuder.Feuchttücher.

Vergesst es.

Ich habe genommen: Calendulaöl. Punkt. Nix anderes. Bis heute.

541727_abc5d7d1

Calendulaöl heißt etwas irreführend so, denn eigentlich ist es ein Mazerat, zumindest, wenn die Blüten für die Herstellung genutzt werden. Dazu werden sie in ein Öl eingelegt, das die Wirkstoffe der Blüten auszieht. Zur Verwendung kommen bei den im Handel erhältlichen Produkten etwa Jojobaöl, Mandelöl, Weizenkeimöl, in preiswerteren Mischungen auch Sonnenblumenöl oder Sojaöl.

Ich habe meines selber gemacht, was auch ganz einfach geht und natürlich viiiiiiiiiiiel mehr Spass macht. Dazu braucht Ihr feinstes Bio-Olivenöl, das Beste, was aufzutreiben ist – lasst Euch im Bioladen beraten. Dann viele frische Ringelblumenblüten. Wenn Ihr die Blüten vom Grün rupft, wird das Öl weniger geruchsintensiv, was manchen Babys eher zu behagen scheint. Allerdings sind im Grün auch viele der wertvollen Inhaltsstoffe…Eure Entscheidung. Die Blüten werden ganz zärtlich unter leise laufendem Wasser gesäubert und dann ein wenig getrocknet – denn sie sollten so gut wie kein Wasser ins Öl abgeben. Legt sie ein Weilchen in die Sonne oder die Nähe der Heizung, aber nicht solange, dass sie knusprig werden! Sie sollten noch ganz frisch ausschauen. Als nächstes braucht Ihr ein großes Glas mit Schraubverschluss. Hier hinein gebt Ihr die Calendulablüten bis oben zum Rand. Dann füllt Ihr das Glas mit Olivenöl auf bis alle Blüten bedeckt sind. Ihr könnt auch Sesamöl oder Jojobaöl nehmen – ich schwöre halt auf Olivenöl… Ihr verschliesst das Glas fest und stellt es für einen Monat ins Sonnenlicht, etwa auf die Fensterbank. Ganz wichtig: Jeden Tag einmal durchschütteln!!!!  Nach dem Monat seht Ihr das Öl in eine dunkle Flasche ab, die Ihr relativ kühl, aber nicht kalt stellt.

Es ist ein schöner Ritus, das Öl zum Beispiel im 7./8. Monat als Teil der inneren Vorbereitung auf das große Wunder herzustellen. Noch toller ist es natürlich, die Ringelblumen selbst anzubauen. Auch das geht ganz einfach. Besorgt Euch die wunderbaren Dreschflegel-Samen in Demeterqualität. Für den Balkon empfehle ich die Kap-Ringelblume. In Februar gibts von mir dann Tipps für eine komplette Schwangerschafts&Baby-Bepflanzung Eures Balkons oder Beetes. Es ist ein wunderbares Gefühl, mit dickem Bauch langsam vor sich hinzugärtnern und zwar lauter Heilkräuter und Blumen, die mal dem Schnurps und Euch gut tun.

Und was macht Mensch nun mit dem C-Öl? Na, ALLES:

Baden: Ein paar TropfenC-Öl plus einmal die Tüten über die Wanne gehalten und MuMi reingespritzt. Fertich.

Popflege: Das C-Öl reinigt und pflegt. Megapraktisch! Eigentlich brauchts ja zur Reinigung eh nur lauwarmes Wasser, aber mit ein paar Tropfen C-Öl aufs Tuch geht alles besser ab und die Popöchenhaut ist noch richtig schön gepflegt. Gegen leichte Rötungen hilft es auch 1a. Allerdings: Ich spreche von einem Windelfrei-Po. Gibts doch mal echte Rötungen, verweise ich auf diese phänomenale Wundheilsalbe, die echt alles kann (keine Werbung, nur mannigfaltige Erfahrung).

Eincremen: C-Öl, nachm Baden. Geht auch fürs Gesicht.

Massage: C-Öl. Oft. Die Wirkung von Massagen auf das schnurpsliche Wohlbefinden ist absolut UNBESCHREIBLICH. Aber dazu mal ein eigener Blogbeitrag.

Wind & Wetter: Selbstgemachte Calendulasalbe unter Verwendung des C-Öls.

Feuchttücher: Altes Bettlaken (Großeltern fragen, ersteigern etc.) nochmal waschen und Essig (keine Essenz!) als Weichspüler benutzen. Bügeln für noch mehr Weichheit. Zerschneiden und vor dem Weggehen in einer Wasser/C-Öl-Mischung einlegen. Einrollen und in einer dieser praktischen Smoothie-Glasflaschen (leider nicht Bio und nicht sehr regional, aber seufz-lecker & vegan) verstauen. Zweite mitnehmen für schmutzige, aber wiederverwendbare Tücher.

Shampoo: Ihr braucht keines. Glaubt mir einfach. In 22 Monaten hat der Schnurps seine Haare nur mit Wasser gewaschen bekommen (etwa alle zwei Wochen und bei Notwendigkeit) und er hat sie zartesten Locken der Weltgeschichte.

So schauts aus. Easy does it.

Me, Myself & I Mittwoch #1: Die Dusche

14 Sep

Willkommen zum ersten Me, Myself & I Mittwoch.

Es ist 04:18 Uhr, meine Blogigkeit schneidersitzt auf’m Futon, neben mir schnarchschnuppeln Schnurps & Vatatier & Floddernase (the dog) und ich nutze die Nacht (wie immer) zum Schreiben. Deshalb kommt dieser Beitrag auch wirklich von Herzen (oder eher: vom durch Schlafentzug umwölkten Hirn), wie Ihr gleich sehen werdet.

Aber vorab ein paar philosophische Brocken.  Habe in den letzten Tagen viel über Feminismus&Mutterschaft gelesen (morgen gibt’s mehr dazu), und mich anlässlich dessen gefragt, woher trotz Philosophiestudium & Generellem Hang zum MetaRumSinnieren mein eigener Anspruch an diesen Blog ein Praktischer ist. Ich glaube, das Schurps kriegen hat mich neben vierundachtzigtausendmilliarden anderer Dinge auch einen, ich nenne das jetzt mal so:  Spirituellen Pragmatismus gelehrt. Ich will, das was passiert. Das schmälert in meinen Augen nicht die Verdienste all jener, die die Theorie voran bringen. Aber hier, an dieser Stelle, möchte  ich die Unmittelbarkeit des Bloggens nutzen, um über den All-Tag zu schreiben, diesen immer wieder kehrenden, aber auch so wahnsinnig vergänglich/unwiderbringlichen Raum, der uns zur Verfügung steht, um die Schnurpse zu glücklichen & verantwortungsvollen Menschenwesen werden zu lassen. Nee, iss klar, oda?

Soooo, und along these lines noch was zum Thema Selbstliebe. Deshalb gibt’s nämlich diese Me, Myself & I -Nummer. Ich bin in einer Familie mit einem sich selbst entsagenden Vater und einer bis zum Egozentrismus ihre Ideen verwirklichenden Mutter aufgewachsen. (Die mich beide sehr geliebt haben, und deren Einsatz ich erst jetzt richtig zu schätzen weiß, wo Schnurps da ist. Leider betrachten sie uns jetzt nur noch von einer Wolke, die Seele baumeln lassend.) Wirkliche, ausgeglichene SelbstLiebe ist mir nie vorgelebt worden. In Folge dessen – und wieder ein Beispiels für die immense Wichtigkeit des VORLEBENS – hat es lange gedauert (und ist längst noch nicht vervollkommnet), bis ich die Notwendigkeit dieses Gefühl nicht nur für mich, sondern auch für jede meiner Beziehungen begriffen habe. Und jetzt, wo der Schnurps da ist, bekommt dieses Thema nochmal eine völlig neue Dimension.  Selbstliebe ist MutterPflicht.

Wir müssen Räume schaffen, in denen wir Kraft tanken, uns erinnern, wer wir sind, wo unsere Stärken liegen, wie es unseren Schwächen geht, wo wir hinwollen und ob wir noch auf dem richtigen Weg sind. Deshalb sind Auszeiten so wichtig. Deshalb müssen wir diese einfordern. Auch wenn es schmerzt, diese Zeit den Schnurpsen „abzuziehen“, auch wenn wir gegen das Gefühl illegitimen Egoismusses ankämpfen, auch wenn es manchmal ein kleiner Kampf mit denen ist, die einspringen müssen. Mit Me, Myself & I geht es mir quasi um das formelle Schaffen solcher TimeOutOasen. Denn nur regenerative & regenerierte Energie ist wahrhaft nachhaltig – das gilt auch für uns selbst.

Apropos regenerative Energien:  SCHON ZU ÖKOSTROM GEWECHSELT????? Geht sooooo leicht und gleich hier.

_______________________________

So sei es denn:

Me, Myself & I #1 – Die Dusche und das WiederAuferstehungsDuschpeeling

Solltet Ihr dies lesen, während Ihr noch schwanger seid, dann bitte, bitte, bitte nehmt Euch Folgendes vor: Heute abend setzt Ihr Euren Partner hin und sagt, Du, Häseken, wir machen jetzt einen Vertrag. Was auch immer passiert, an jedem neuen Morgen übernimmst Du den kommenden Winzling für 20 Minuten, damit ich duschen kann. Unterschreibt. Pinnt das Pamphlet an den Kühlschrank. Lasst nicht zu, dass es von niedlichen Babyfotos überdeckt wird.

Ja, ich weiß, jetzt lächelt Ihr noch milde. Und denkt: Mal paar Minuten Zeit zum Duschen finden, das wird ja wohl nicht so schwer sein. Oder: Arme Wurst, schlaue Blogs schreiben kannse, aber Timemanagement iss wohl nich ihr Ding. Das Lachen wird Euch vergehen, wenn Ihr milchbesudelt (jawohl, trotz Einlage), spuckeverziert, pinkelbesprüht & ungekämmt nachmittags um drei noch immer ungeduscht aufm Spielteppich Schnurpse bespaßt und zwischenheimlich sehnsuchtsvoll das soeben auf dem Flohmarkt (ich kaufe nix Neues) erschnappte, frisch gewaschene, nach Citronella duftende Tunikakleid anschmachtet, dass am Kleiderschrank hängend auf die Umhüllung eines wohlduftenden Körpers wartet.

NichtsAufDerWelt kann Euch nach einer durchwachten, durchzahnten, durchweinten, herzgebrochenen Nacht wieder so ins erwachsene Leben zurückholen wie eine Dusche. Sie gibt Euch das Gefühl zurück, on top of things zu sein, diese Essenz des pragmatischen Mutterseins überhaupt.

Glaubt es mir einfach. Zur Belohnung gibt’s mein HurraIchLebeNoch-MiracleShowerPeeling-Rezept. Iss allerdings nix für ganz sensible Haut, glaub‘ ich. Und schön alles Bio kaufen, klar?

WunderWachWeltWiederWahrnehm-Duschpeeling

5 TL Meersalz & 5 TL braunen Rohrzucker in den Mörser (oder in eine stabile Schüssel)

Natives Olivenöl drüber gießen (sollte nicht an der Oberfläche schwimmen, also behutsam portionieren)

1/4 Teelöffel Limonensaft (ruhig aus der Flasche, ich mag den von Voelkel am liebsten) & 1 Teelöffel grünen Tee (am Abend vorher aufkochen, und nach Abkühlung in den Kühlschrank – den kühlen Rest nachm Duschen als Gesichtswasser verwenden, besonders erfrischend aus der Sprühflasche) rein

Mit Schneebesen aufschlagen

Unter der Dusche alles mit Händen oder Rubbelhandschuh (SEHR verstärkte Wirkung) mit kreisenden Bewegungen einmassieren – Achtung: im Dekolleté nur einklopfen!

Gut abduschen

Dann,  Geheimtipp: NICHT abtrocknen, sondern rein in den Morgenmantel und am Körper trocknen lassen. Das verbliebene Olivenöl macht seidenweiche Haut.

Et voilá: PhöNixinnen aus der Dusche, Ready for another Day.

Und immer schön: Wasser beim Einmassieren abstellen. Muss nicht durchlaufen. Und wer noch putzt am selben Tag – einfach Eimer mit in die Dusche stellen, und Wasser abfangen, das sonst verloren geht, gell?! Für Eigenheimler:  Es gibt die Möglichkeit, Duschwasser für die Toilettenspülung abzuleiten. Mal schlau machen!